Ein Zaubermond

 

Der magische Mond

Gelb war er dieses Mal.
Und sein Gesicht verbarg er auch nicht.
Er sah aus, als könne er zaubern,
so magisch blickte er auf die Erde.

War er freundlich?
Ich weiß es nicht… Ich hatte das Gefühl…
Vielleicht war es nur die Zeit,-
vielleicht war es der Sommer…

Viel geschieht in diesen Tagen,
und viel geschieht in allen Tagen.
Was wäre es schön, wenn der Mond alles
wie in Kindergeschichten zum Guten wenden könnte…

Gelb und warm

Dort kommt er,
der ewige Begleiter.
Er steigt auf über dem Horizont
und berührt den Rand der Welt.

Er steigt auf
und berührt die Verlorenen.
Tausende, die ihn segnen.-
Tausende, die ihn verfluchen.

Was kann er dafür?
Er zieht seine Bahn.

Zunehmend und abnehmend,
aufsteigend und absteigend,
bis er die Erde dermaleinst
zum Stillstand gebracht hat.

Dann schaut er herab
und schaut und schaut
eine Ewigkeit lang, bis die Sonne
ihn mit der Erde verschlingt…

(©Tamaro)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Vollmond veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s